Mit einem Digitalisierungsprojekt zur Geschichte der Frauenberufsbildung betraten die Bibliothek und das Archiv des Lettevereins Berlin aufregendes Neuland – als One-Person Library in der Deutschen Digitalen Bibliothek. Das Projekt wurde 2016 mit Hilfe des Förderprogramms zur Digitalisierung von Kulturgut des Landes Berlin realisiert. Von den „Risiken und Nebenwirkungen“ kann nun berichtet werden.

Eine andere One-Person Library, das Verwaltungsinformationszentrum des Bezirksamtes Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin, wagte sich mit seinen digitalisierten Handschriften in eine Zusammenarbeit mit Wikimedia Commons, einer internationalen, freien Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien.

Wie kam es zu den Projekten und warum die Entscheidung für die DDB oder Wikimedia? Wie gestalteten sich Finanzierung, Zeitaufwand und Kooperation? Und welche Stolpersteine und Highlights gab es?

In einem Werkstattgespräch möchten die Bibliothekarinnen beider Einrichtungen ihre Erfahrungen an – häufig sehr kleine – Spezialbibliotheken weitergeben, die ihre Sammlungen digitalisieren und in der Deutschen Digitalen Bibliothek oder einem anderen Kulturportal bereitstellen möchten.


Corinna Haas
Bibliotheksleiterin ICI Berlin - Institut for Cultural Inquiry

Jana Haase
Bibliotheksleiterin Letteverein

Monika Lübcke
Bibliotheksleiterin VIZ Charlottenburg