Umwälzungen sind in der Bibliotheksbranche allgegenwärtig. Welche Hauptlinien zeichnen sich dabei ab? Bibliothekstechnologien fußen traditionell auf monolithischen Systemen, denen einige wichtige Plattformattribute fehlen, auf die unabhängige Experten hinweisen: etwa Mehrwert für alle Beteiligten zu schaffen, oder die effektive Integration von Drittressourcen. Der entscheidendste Faktor ist dabei die dahinterstehende Gemeinschaft. Konkret bedeutet dies, dass letztlich nicht ein einzelnes, schwierig zu ersetzendes oder zu erweiterndes Produkt den Markt dominieren soll. Stattdessen entsteht ein interaktives Gefüge modularer Anwendungen, die auf einer Plattform entstehen und somit stetig wachsenden gemeinschaftlichen Mehrwert schaffen.

Das vorliegende Thema ist ein plattformbasiertes Gemeinschaftsprojekt, das auf eine grundlegende Änderung dessen, wie Bibliothekssysteme entwickelt und bereitgestellt werden, abzielt. Wir möchten zur Diskussion darüber anregen, wie eine solche Plattform über das übliche cloudbasierte Softwaremodell hinausgeht, hin zu einem neuen Paradigma, worin eine Vielzahl von Anwendungen, die auf einer gemeinsamen Plattform seitens zahlreicher Dienstleister und Bibliotheken angeboten werden können, zu neuartig verknüpfbaren Diensten führen. Schlüsselelemente sind hierbei: starke Gemeinschaft, modulare Architektur und eine grundsätzlich offene Plattform.


Vortragender: Roman Piontek, Director of SaaS Innovation