Die größte Mauer, die es zu überwinden gilt, wenn an Internationalisierung der  spezialbibliothekarischen Arbeit gedacht wird, ist die im eigenen Kopf. Wie kann ich das Internationale im Alltag auch noch stemmen, wo fange ich an, wie aufwendig sind internationale Kooperationen und gibt es überhaupt internationale Gremienarbeit für mein Spezialgebiet – und die Kernfrage: warum soll ich überhaupt international arbeiten, was bringt mir das für die eigene Arbeit?
Der Vortrag zeigt Möglichkeiten einer ‚machbaren‘  Internationalisierung der eigenen Arbeit auf, er bringt Beispiele und Informationen zu Fachaufenthalten, Finanzierungsmöglichkeiten, zu internationalen Gremien und Kooperationen. Und er trägt dazu bei, die Vorteile und den Mehrwert für die eigene Arbeit durch Internationalisierung zu entdecken.


Hella Klauser
Referentin für Internationale Kooperation Deutscher Bibliotheksverband