Die IFLA lebt von den Bibliothekarinnen und Bibliothekaren aus aller Welt, die sich in den zahlreichen Gremien des Weltverbands engagieren. Sie alle bringen ihre Erfahrungen und ihr Wissen in die Arbeit der Sektionen und Ausschüsse ein, deren Themen die ganze Vielfalt der bibliothekarischen Arbeit widerspiegeln. Gleich in mehreren IFLA Gremien spielen Menschenrechte eine Rolle. Am bekanntesten ist sicher der FAIFE Ausschuss, der seit vielen Jahren weltweit für das Recht auf Meinungsfreiheit und Zugang zu Informationen eintritt.

Für die Spezialbibliothek im Deutschen Institut für Menschenrechte gab die 2008 in Kraft getretene UN-Behindertenrechtskonvention den Anstoß für eine aktive Mitarbeit in der IFLA. Seit 2013 ist die Leiterin der Bibliothek deutsche Gremienvertreterin im Ständigen Ausschuss der LSN – Library Services to People with Special Needs – Sektion. Sie bringt eine Menschenrechtsperspektive in die Arbeit des Ausschusses ein, der sich dafür einsetzt, dass für Menschen mit Behinderungen oder in besonderen Lebenssituationen der Zugang zu Bibliotheksangeboten verbessert wird. Ein zentraler Aspekt ist dabei die Verwirklichung der Menschenrechte auf Zugang zu Informationen, Bildung und kultureller Teilhabe.

Die Leitung des Deutschen Instituts für Menschenrechte unterstützt das Engagement der Bibliothek in der IFLA. Die Berichte über die IFLA-Weltkonferenzen und die Arbeit des LSN- Ausschusses werden auf der Website des Instituts veröffentlicht. Sie tragen mit dazu bei, dass die wichtige Rolle von Bibliotheken bei der Umsetzung von Menschenrechten auch im nationalen Kontext sichtbarer wird. Gleichzeitig werden Bibliotheken darauf aufmerksam gemacht, dass sie sich auf Menschenrechte berufen können, um ihren Forderungen nach einem freien und gleichberechtigten Zugang zu ihren Angeboten Nachdruck zu verleihen.

Der Vortrag wird anhand von konkreten Beispielen die Verbindung von internationalem Engagement und bibliothekarischer Arbeit vor Ort zeigen.


Anne Sieberns
Bibliotheksleiterin Deutsches Institut für Menschenrechte