Spezialbibliotheken haben aufgrund ihrer genau definierten Bestände und Zielgruppen, ihrem engen Kontakt zu ihren NutzerInnen und ihrer überschaubaren Größe oftmals einen weniger dringend empfundenen Bedarf nach Feedback als z.B. große Universitäts- oder öffentliche Bibliotheken. Aber auch im Rahmen der Spezialbibliothek ergeben sich Gelegenheiten, Veränderungen in den Anforderungen an Erwerbungsprofile oder Service-Angebote in Erfahrung zu bringen. Die Beteiligung der NutzerInnen an der Entwicklung neuer Services, Räume oder technischer Innovationen – diskutiert z.B. unter den Schlagworten Participatory Design oder User-Driven Innovation – ist ein weiteres Feld, innerhalb dessen qualitative Methoden Inspirationen liefern und unvermutete Ergebnisse sichtbar machen können.
Im Vortrag werden insbesondere Methoden der bibliothekarischen Nutzerforschung, die mit Medien arbeiten – Video-Feedback, und Foto-Interviews oder Design Workshops – in Anwendungsbeispielen im Bibliothekskontext vorgestellt und diskutiert.

[google-drive-embed url=“https://drive.google.com/file/d/0B_QAbO2UVhJERktzdGFWUXMzQ3M/preview?usp=drivesdk“ title=“Qualitative Methoden ASpB_final.pptx“ icon=“https://ssl.gstatic.com/docs/doclist/images/icon_10_powerpoint_list.png“ width=“100%“ height=“400″ style=“embed“]

Kerstin Schoof

Kerstin Schoof Arbeitsgemeinschaft der Spezialbibliotheken e. V. (ASpB) Vorsitzende Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik Bibliothek Grüneburgweg 14 60322 Frankfurt a.M. Tel.: +49 69 8300479-640 E-Mail: kerstin.schoof@aesthetics.mpg.de