Im Jahr 2013 startete das IBFD Library and Information Centre ein Digitalisierungsprojekt für seinen
gesamten Archivbestand, da die gesamte Firma IBFD ins Zentrum von Amsterdam umzog. Das neue
Gebäude bot nicht ausreichend Lagerkapazität für die umfangreiche archivarische Sammlung des
Informationszentrums, so dass entschieden wurde diese Sammlung zu digitalisieren. Die zu
digitalisierenden Bestände der Sammlung umfassten Zeitschriftenjahrgänge, Broschüren,
Loseblattsammlungen, Gesetzestexte und eigene Publikationen des IBFD, und alle diese Materialien
sollten in elektronischer Form in einem digitalen Archiv zugänglich gemacht werden.
Eine der großen Herausforderungen war, eine Software zu finden, die nicht nur in der Lage sein
sollte ältere, beschädigte und handgeschriebene Dokumente zu erkennen, sondern auch die
verschiedensten Sprachen verarbeiten konnte. Insgesamt sollten im ersten Projekt ca.13 Millionen
Seiten an Materialien gescannt werden. Ergänzend dazu mussten alle Seiten mit OCR versehen und
indexiert werden, um am Ende per Volltext durchsuchbar und mit Metadaten ausgestattet zu sein.
In meiner Präsentation werde ich über das Pilotprojekt und unsere Erfahrungen, insbesondere die
Probleme und Verzögerungen des Projektes (Dauer 2013 bis 2016), berichten. Außerdem hoffe ich
zum Zeitpunkt der Konferenz auch über unser Folgepojekt sprechen zu können, dass wir im April
2017 gestartet haben. Zum Schluss möchte ich einen Ausblick geben, wie wir unsere Archivbestände
zukünftig für unsere Nutzer zugänglich machen wollen.


Katharina Beberweil
Manager Library and Information Centre International Bureau of Fiscal Documentation Amsterdam