Open Access nimmt an Bedeutung zu und wird durch umgesetzte Mandate der Forschungsförderer wie in Horizon 2020, geplante Mandate wie in Plan S sowie Abschlüsse wie DEAL in den Köpfen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler immer präsenter.

Dennoch ist die Umsetzung von Open Access mit vielen Fragen verbunden, z.B. Wahl des entsprechenden Weges (Gold oder Grün), zur Finanzierung, zu rechtlichen Aspekten, Lizenzierung, etc. Hier den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern gegenüber auskunftsfähig zu sein, ist gerade für Spezialbibliotheken vor dem Hintergrund knapper Ressourcen Herausforderung und Chance zugleich.

Der Vortrag erläutert, welche Tools im Hinblick auf die wichtigsten Fragestellungen im Open Access werden können, um sich einerseits selbst einen Überblick zu verschaffen. Andererseits können die Tools im Rahmen einer Beratung zum Themenfeld Open Access eingesetzt werden:

  • Beschaffung von Open-Access-Artikel (z.B. Browser-Plug-Ins)
  • Vorgaben von Mittelgebern (z.B. Sherpa/Juliet)
  • Optionen für den Grünen Weg (z.B. Sherpa/RoMEO)
  • Auswahl von originären Open-Access-Zeitschriften oder hybriden Zeitschriften mit Open- Access-Option (z.B. Directory of Open Access Journals, Sherpa/RoMEO)
  • Finanzierung von Publikationsgebühren (z.B. OpenAPC)
  • Lizenzierung (z.B. Lizenzfinder bei Creative Commons)
  • Predatory Publishing (z.B. Kriterien von Think-Check-Submit).

Ziel des Vortrages ist es, Hintergrundwissen zu vermitteln und Hilfestellungen bei der Entwicklung entsprechender Beratungsservices zu geben.

Jasmin Schmitz
ZB MED – Informationszentrum Lebenswissenschaften, Köln