Die Formierung von Fachinformationsdiensten hat dazu geführt, dass Spezialbibliotheken heute stärker in die früher von Sondersammelgebieten organisierten Aufgabenfelder der bundesweiten, fachspezifischen Literaturversorgung eingebunden sind. Hieraus ergeben sich für die „großen“ und „kleinen“ Partner gleichermaßen Chancen und Risiken, neue Spielräume, Strukturen und neue Beschränkungen. Wie funktioniert die Kommunikation zwischen Spezialbibliotheken und ihren Partnern aus dem Bereich der Staats- und Universitätsbibliotheken? Welche Probleme ergeben sich, z.B. in der Abstimmung der engen Zeitpläne in Antragsstellung und Förderphasen?
Über diese und weitere Fragen diskutieren Gesprächsteilnehmer/innen aus den verschiedenen Bibliothekstypen und aus der Wissenschaft.

Teilnehmer/innen:
Ariane Rau, FID Linguistik, UB Frankfurt am Main
Jürgen Diet, FID Musik, Bayerische Staatsbibliothek
Dr. Annette van Dyck-Hemming, Abteilung Musik, Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik
Dr. Jan Simane (Kunsthistorisches Institut Florenz)

Moderation: Kerstin Schoof